Intern Suchen

Ueli Lauener ist der neue Chef RFO

30. Januar 2017

Kaum einer weiss so gut Bescheid über mögliche Naturgefahren auf dem Bödeli wie Josef Erni.
Als Chef RFO Bödeli stand er über Jahre im Einsatz und bewältige verschiedene, teils gravierende Ereignisse. Erni prägte die Organisation mit seinem Wissen und seiner Erfahrung.
Per Ende Januar 2017 tritt Josef Erni nach 15 Jahren zurück und übergibt seine Tätigkeit als Chef RFO Bödeli an Ueli Lauener.
Der Regionale Führungsrat (RFR), das oberste politische Organ der RFO, hat an seiner Sitzung vom 19. Januar Ueli Laueneroffiziell gewählt. Der in Unterseen wohnhafte Lauener ist Chef der stationierten Polizei Berner Oberland. Weiter bestätigte der RFR Adrian Rüegsegger aus Matten als neuen Stabschef. Rüegsegger war bereits ad interim in dieser Funktion tätig, nachdem der bisherige Stabschef Robi Flück aus beruflichen Gründen sein Amt zur Verfügung gestellt hatte.

Rochade in der RFO Bödeli

Rochade in der RFO Bödeli: (vlnr) Peter Aeschimann, Vizepräsident Regionaler Führungsrat, Josef Erni, scheidender Chef RFO, Ueli Lauener, neuer Chef RFO, Robi Flück, scheidender Stabschef RFO, Adrian Rüegsegger, neuer Stabschef RFO, Jürgen Ritschard, Präsident Regionaler Führungsrat.

Danke Sepp!

8. März 2017

«Im Notfall fragen wir Sepp» – so dachten wohl manche Mitglieder der RFO Bödeli, solange Josef Erni der Chef der Truppe war. Kaum jemand verfügte in Sachen Notlagen und möglichen Naturgefahren auf dem Bödeli über ein so grosses Wissen, wie er. Josef Erni war von allem Anfang an dabei, half, die gemeinsame Organisation der elf Gemeinden aufzubauen und überstand den ersten grossen Test mit dem Hochwasser im Jahre 2005. Als Chef RFO war er stets für alle verfügbar, schien die Ruhe nie zu verlieren und konnte unglaublich schnell denken. Er hatte für alle Anliegen stets offene Ohren. So profitierten alle von seinem Wissen und seinem Organisationstalent. Davon zehrte das RFO während Jahren. Sepp, Dein Einsatz für das RFO und für die Region Bödeli war grossartig! Wir verlieren nun unseren «wandelnden» Computer und sind gezwungen, selber besser und schneller zu denken. Vielen, vielen Dank und alles Gute für die nun hoffentlich ruhigere Zeit Deines Lebens!

Sepp Erni